;

Arbeitsunfall

Bei Arbeitsunfall zum Durchgangsarzt! Was tun bei einem Arbeitsunfall? Der Arbeitsunfall, auch Betriebsunfall oder Berufsunfall genannt,  ist ein Versicherungsfall der gesetzlichen Unfallversicherung. Als Arbeitsunfälle gelten beispielsweise auch Schulunfälle und Unfälle von Helfern im Straßenverkehr. Private Freizeit-, Sport- und Verkehrsunfällen ohne Bezug zu einer beruflichen Tätigkeit gelten nicht als Arbeitsunfall. Grundsätzlich ist jeder Arbeitnehmer durch seinen Arbeitgeber gesetzlich unfallversichert. Der Verunfallte ist verplichtet, zu einem Durchgangsarzt zu gehen und den Unfall dort zu melden und sich untersuchen zu lassen.     Meldepflicht beim Durchgangsarzt Ein Durchgangsarzt (D-Arzt ) ist ein Facharzt für Chirurgie mit Schwerpunkt Unfallchirurgie, der eine besondere Zulassungvon den Berufsgenossenschaften hat. Er ist für die Durchführung der Behandlung nach Arbeitsunfällen und Wegeunfällen zuständig. Wenn Selbständige freiwilliges Mitglied einer Berufsgenossenschaft sind, dann sind die D-Ärzte auch zuständig. Das Durchgangsarztverfahren (kurz D-Arzt-Verfahren) regelt die Behandlung und Abrechnung eines Arbeitsunfalls, wenn eine gesetzliche Unfallversicherung (gewerbliche Berufsgenossenschaft, landwirtschaftliche BG, gesetzliche Unfallkasse) die Kosten für die Behandlung übernimmt. Da bei einem Arbeitsunfall nicht die Krankenkasse, sondern die gesetzliche Unfallversicherung zuständig ist, sind für den Besuch beim D-Arzt kein Krankenschein bzw. Chipkarte erforderlich.   D-Arzt-Verfahren In unserer D-Arzt-Praxis stellen wir die medizinische Diagnose und führen die Erstversorgung durch. Wir ermitteln auch den Sachverhalt des Arbeitsunfalls und erstellen den Durchgangsarztberichtes für Ihren Unfallversicherungsträger. Dazu benötigen wir neben Ihren persönlichen Angaben folgende Details: Wann genau und wo genau kam es zum Unfall? Wer ist der Arbeitgeber? Bei welcher Berufsgenossenschaft ist Ihr Arbeitgeber versichert? Als was sind Sie angestellt? Seit wann arbeiten Sie dort? Wann beginnt und wann endet Ihr Arbeitstag? Bei welcher Tätigkeit kam es zum Unfall?     Wegeunfall Auch der Weg zur Arbeit und...

Hautchirurgie

Behandlung von Haut-und Unterhautveränderungen Gewebsveränderungen Beim Auftreten von Knoten oder Verhärtungen in oder unter der Haut sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Der Chirurg ist hier die beste Wahl, denn in den meisten Fällen ist es angeraten, den Knoten operativ zu entfernen. Durch die vollständige operative Entfernung kann eine Neubildung verhindert werden. Das entfernte Gewebe wird dann im Labor untersucht. So kann man erkennen, ob es sich um ein gutartiges oder bösartiges Geschwür handelt. Die meisten Veränderungen der Haut können bei uns ambulant und problemlos in örtlicher Betäubung und ohne große Beschwerden entfernt werden. Tumoröse Veränderung Muttermale Wir empfehlen all unseren Patienten regelmäßig einmal im Jahr ein Hautscreening bei einem Hautarzt (Dermatologen) durchführen zu lassen. Bei Auffälligkeiten in der Haut sollte das Muttermal oder die entsprechende Hautveränderung chirurgisch entfernt werden. Das kann in den meisten Fällen in örtlicher Betäubung erfolgen. Wir legen dabei großen Wert auf eine gute ästhetische Versorgung. So wird die Operation so durchgeführt, dass nach Verheilen der Wunde möglichst eine kaum sichtbare Narbe verbleibt. Die entfernte Haut oder das Muttermal wird im Anschluß immer von einem Pathologen untersucht. Der schriftliche Befund des Labors wird dem benannten Haus- oder Hautarzt sofort zugeschickt.   Beurteilung von Hautveränderungen Die gründliche Untersuchung und Beurteilung von auffälligen oder wachsenden Hautveränderungen führt zur Entscheidung darüber, ob es sich um ein halrmloses Muttermal oder ähnlichem handelt oder ob eine operative Entfernung und Untersuchung des Gewebes nötig sind.   Unterhautveränderung Knoten im Bereich der Unterhaut treten relativ häufig auf. Meist handelt es sich dabei um harmlose Atherome (Talgdrüsen) oder Lipome (Fettgewebsgeschwulst). Atherome können zu massiven, eitrigen und schmerzhaften Entzündungen führen und werden im Laufe...